Willkommen bei Jescali

Wir begrüßen Sie auf unserer Homepage, und wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen der Fachinformationen in unserer MLM-Wissensdatenbank

Seit über 30 Jahren entwickeln wir MLM-Software und sind jeden Tag mit einem starken Team für unsere Kunden an der Software tätig. Hunderttausende User nutzen bereits unsere Software. Unsere Kunden im Bereich Networkmarketing aus Deutschland, Österreich, Schweiz und anderen Ländern nutzen die Software weltweit zur Führung und Unterstützung Ihres Network Marketing Unternehmens.

Ihr Vorteil durch Jescali ist, dass wir sehr genau Ihre Anforderungen umsetzen können, mag es im Bereich der Abrechnung, dem Shop oder der Warenwirtschaft sein. Wir nennen das „Software maßgeschneidert“. 

Das umfangreiche bestehende Portfolio an Software der Jescali GmbH wird auch sicherlich Sie begeistern.

Kontaktieren Sie uns kostenlos und unverbindlich hier auf dieser Homepage. Wir haben für Sie Zeit.

Ihr Jescali GmbH Team

 

Ihre Jescali MLM-Software


Sie möchten einen Network Marketing Vertrieb aufbauen?

Dann sind Sie genau richtig bei Jescali

Modular aufgebaute und erweiterbare Software


Mit Ihrer Jescali® MLM-Software erhalten Sie eine sehr flexible Software. Sie bestellen nur das, was Sie wirklich benötigen. Auf Wunsch programmieren wir für Sie spezielle Anwendungen oder Erweiterungen. So bleiben wirklich keine Wünsche offen.

Sie arbeiten im Internet


Ihre Software befindet sich im Internet. So können Sie arbeiten wo und wann Sie wollen.

Eigene Programmierung in Deutschland


Unsere Programmierer sitzen in Deutschland und sind speziell für MLM und die dazugehörenden kaufmännischen Prozesse ausgebildet.

Kompetenter Support


Sie können in der Jescali® MLM-Software alles selbst machen. Wenn Sie es wünschen unterstützt Sie unser kompetenter Support beim Aufbau Ihrer Homepage und der Einrichtung Ihres Systems.

Einige MLM-Funktionen der Jescali MLM-Software in der Übersicht

 

Strukturen
Sie verwalten die Struktur nach Sponsor. Es gibt auch die Möglichkeit nach "geworben von" oder anderen Merkmalen die Strukturen zu verwalten oder abzurechnen. Das ist besonders wichtig bei Matrix-Systemen. Weiterhin können Betreuer eingetragen und auch vergütet werden.

Subdomain
Jeder Partner kann eine Subdomain erhalten, die er selbst einträgt und bei Bedarf auch ändern kann. Ein Subdomain-Name darf nur einmal im System vorkommen. So erhält ein Partner eine eigene, persönliche Internetadresse für seinen Shop und die Partnerwerbung. Alle neuen Adressen, die sich bei einer Subdomain registrieren, werden automatisch dem Inhabe der Subdomain zugeordnet. Eine Subdomain ist nach der Registrierung sofort aktiv.

Registrierung
Für jede Kundengruppe können Registrierformulare erstellt werden. Mit oder ohne Abfrage eine Empfehler-ID. Eine Registrierung muss bestätigt werden, damit sie wirksam ist. Pro Formular können entsprechende Inhalte definiert und E-Mails konfiguriert werden. So haben Sie die volle Kontrolle und Flexibilität.

Umsponsern
Umsponsern ist jederzeit möglich. Bitte beachten Sie dazu die Regeln, die in einem MLM-System gelten.

Roll Out
Ein Partner kann aus dem Netzwerk herausgenommen werden, ohne dass dazu eine Löschugn oder Neuteintragung notwendig ist.

Adressen löschen
Wird eine Adresse gelöscht, dann werden die Firstliner automatisch dem Sponsor der gelöschten Adresse zugeordnet. Sie können eine gelöschte Adresse mit oder ohne die Downline wieder aktivieren (die Löschung zurücknehmen).



 

Preisfelder
Für Artikel gibt es neben Preis, Punkte oder Bonuspunkte noch weitere Preisfelder, die für die Berechnung oder Verteilung von Provisionen und Boni genutzt werden können.

Provisionsartikel
Pro Preisgebiet und Preisgruppe kann eingestellt werden, ob für einen Artikel Provisionen oder Boni verteilt werden sollen.

Programme
Für unterschiedliche Auszahlungsprogramme gibt es die Möglichkeit diese bei einem Artikel zu definieren.

Artikel nur einmal bestellbar
Wenn ein Artikel pro Adresse nur einmal bestellt werden darf, wie beispielweise ein Starter- oder Willkommenspaket, dann kann das eingestellt werden und auch, ob das für alle Adressen der Kundengruppe gilt oder nur für Adressen, die sich ab einem bestimmten Datum registriert haben.



 

Automatisierung
Bei Zahlungsarten mit Zahlungsprovidern, wie Paypal oder Stripe, oder die Zahlung mit einem internen ID-Konto, können Sie Aufträge vollautomatisiert bearbeiten lassen, so dass Sie nur noch die Ware verpacken und versenden müssen.



Provisionsfreigabe
Ein Auftrag wird erst mit der Provisionsfreigabe für die Provisionsabrechnung freigegeben. Es gilt das Datum der der Provisionsfreigabe. Das ist komplett unabhängig zu anderen Freigaben, wie der Logistikfreigabe oder auf "bezahlt" setzen.

Kommentarfunktionen
Es stehen optional flexible Kommentarfunktionen zur Verfügung, die auch auf der Rechnung ausgegeben werden können.

Auftragserfassung
In der Regle bestellen Kunden und Partner im Shop. Sie haben auch die Möglichkeit Aufträge diretk in der Warenwirtschaft zu erfassen. Das macht Sinn, wenn Sie telefonische oder schriftliche Bestellungen zulassen.



 

Downline-Navigator
Auf der Homepage und im Backoffice können Partner im Downline-Navigator die eigene Downline mit sämtlichen relevanten Umsatzdaten sehen. Welche Umsatzdaten angezeigt werden sollen, entscheiden Sie als Firma.

Akquise-Tool
In dem Akquise-Tool kann der Partner selber Anschriften anlegen. Diese Adressen gehören dem Partner, sie sind nicht Teil der Struktur. Somit kann die Firma nicht diese Adressen ansehen. Zu den Adressdaten können verschiedene Kontaktdaten angelegt werden. Bei jeder Adresse können die Partner Notizen hinterlegen oder persönliche E-Mails versenden, diese sind historisch als Übersicht bei der Adresse sichtbar.

Seminarverwaltung
Als Firma richten Sie im Backoffice eine Seminarverwaltung ein und ernennen fähige Partner zu Seminarleitern. Diese können im Backoffice dann ihre Seminare, Schulungen oder Webinare eintragen. Teilnehmer können sich anmelden. Der Seminarleiter erhält eine entsprechende Teilnehmerliste und kann die angemeldeten Teilnehmer jederzeit über Änderungen, etc. informieren.

Nachrichten-System
Mit dem Nachrichten-System können Sie Ihre Adressen entsprechend informieren. Dabei können Sie mit verschiedenen Filtern genau bestimmen, wer eine Nachricht sehen darf (Kundengruppe, Nationalität, erreichen einer Karrierestufe, etc.). Sie können eine Nachricht mit einer Gültigkeitsdauer versehen. So dass sie erst ab einem bestimmten Datum und bis zu einem bestimmten Datum angezeigt werden. Mit den Filteroptionen können Sie den Erhalt von Nachrichten auch automatisieren.



Umschlüsseln auf der Homepage
Ein bestehender Kunde möchte Partner werden? Sie können die Adresse in der Warenwirtschaft umschlüsseln oder Sie bieten die eigenständige Umschlüsselung mit dieser optionalen Erweiterung auf der Homepage an. Damit können Sie jeder Kundengruppe eine Umschlüsselung anbieten, die diese selbstständig durchführen kann. Die Umschlüsselung muss bestätigt werden, bevor sie durchgeführt wird.

Als Kunde einloggen
Sie können Ihre Partner als deren Kunde einloggen lassen. Sie bestimmen, was die Partner sehen und machen dürfen. Viele ältere Menschen haben keinen Zugang zum Internet. So können Sie mit dieser Erweiterung einen excellenten Kundenservice anbieten, der durch Ihre Partner ausgeführt wird. Bei Aufträgen oder Änderungen der Stamm- oder anderen Daten wird im System festgehalten, wer das wann gemacht hat. So haben Sie die volle Kontrolle.



 

Realtime Abrechnung
Mit unserer Realtime Abrechnung werden Provisionen und Boni in Echtzeit verteilt. Die Provisionen werden sofort in das ID-Konto gebucht. Ab wann über dioe Beträge verfügt werden kann, bestimmen Sie. Beispielsweise sollte das Widerrufsrecht berücksichtigt werden, damit ein ID-Konto nicht in Minus gerät und keine Stornorücklagen gebildet werden müssen. Die Buchungen, die die Provisions- und Bonizahlungen betreffen können monatlich für Ihre Partner zusammengefasst werden. Die Partner könenn die Zusammenfassungen auf der Homepage abrufen. Für die Realtime Abrechnung sind Bedingungen für die Auszahlng möglich.

Monatliche Abrechnung
Sie können auch bestimmte Zeiträume abrechnen. Sehr oft wird beispielsweise monatlich abgerechnet. Bei einer Abrechnung über bestimmte Zeiträume können Sie in Ihrem Vergütungsplan diverse Qualifikationen und Karrierestufen festlegen. Hierkönnen Sie mit klassischen Differenzboni, Ebenenboni, Poolboni und vielem mehr arbeiten. Es sind auch Kombinationen möglich.



 

Mit Artikeltechniken können Sie per Definition bestimmte Aktionen auslösen, wenn die Bedingungen der Artikeltechnik erfüllt sind. Das reicht von einer automatischen Umschlüsselung einer Adresse (z.B. beim Kauf eines Starterpakets), bis hin zu komplexen Realtime Provisionsauszahlungen. Artikeltechniken können global für alle Artikel oder nur für einzelne Artikel aktiviert werden. So könnten Sie beispielsweise eine E-Mail mit einer Anleitung an einen Kunden senden, wenn er einen Download-Artikel gekauft hat.

Artikeltechniken können für folgende Aktionen definiert werden:
Provisionszahlungen, E-Mail an den Kunden oder zu einer anderen E-Mail-Adresse, Umschlüsselung zu einer anderen Kundengruppe, Zuweisung einer anderen oder zusätzlichen Rolle auf der Homepage, Vertragsverlängerung, Beträge in ein ID-Konto buchen, Rechnungsinhaber in eine bestimmte Karrierestufe setzen, u.v.m..



 Ebenenbonus kurz erklärt

 

Ebenenbonus – Was bekommt Partner Guido vom Kunden Klaus?

Es liegt diese Struktur vor.

Ebenenbonus – Was bekommt Partner Guido vom Kunden Klaus?




Gezahlt wird als Ebenenbonus auf die 1. Ebene 20 %, auf die 2.Ebene 10 % und auf die 3. Ebene 5 % auf Punkte.

Sagen wir, dass alle 4 Adressen jeweils 100 Punkte Umsatz getätigt haben.

Es gibt zwei Möglichkeiten die Bezahlung auf einen Kunden im Ebenenbonus auszuführen.

1. Der Kunde zählt bei der Auszahlung als Ebene.

Somit werden diese vier Auszahlungen ausgeführt.

Partner Guido erhält auf Partner Frank 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Guido erhält auf Partner Alex 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Alex erhält auf Kunden Klaus 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Guido erhält auf Kunden Klaus 10 % auf 100 Punkte in der 2. Ebene, also 10 €

Gesamtauszahlung der Firma    70 €

2. Kundenumsätze gehen auch im Ebenenbonus zum Partner wie Eigenumsatz

Das ergibt diese Umsätze

Partner Guido        100 Punkte
Partner Frank        100 Punkte
Partner Alex        100 Punkte plus 100 Punkte vom Kunden Klaus = 200 Punkte

Somit werden diese zwei Auszahlungen ausgeführt

Partner Guido erhält auf Partner Frank 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Guido erhält auf Partner Alex 20 % auf 200 Punkte in der 1. Ebene, also 40 €
Gesamtauszahlung der Firma    60 €

Beurteilung

Wie Sie den Ebenenbonus mit Ihrer Monatsabrechnung auszahlen möchten, das müssen Sie als Inhaber eines Vertriebes bestimmen.

Wir empfehlen ganz klar die Version 1 aus dem Grunde, weil damit der Sponsor eines Kunden nicht nur eine Handelsspanne auf den Kunden erhält, sondern auch den Ebenenbonus auf die 1. Ebene. Damit wird das Werben von kaufenden Kunden stark belohnt.

In diesem Beispiel würden Sie als Vertriebsfirma mit der Version 2 anscheinend 10 € sparen. Das ist nicht so, denn wenn die Strukturen tief sind, dann werden die Provisionsprozente schon ausgeschüttet.

Zahlen Sie Version 1, so kann man immer erklären, dass Sie als Vertriebsfirma immer versuchen das Maximum auszuzahlen, und das ist auch so und das ist sehr gut so. Ihre Partner können sich das dann hier auf dieser Seite ansehen.

Wenn nun ein Partner 20 % Handelsspanne auf einen Kunden erhält und er erhält 20 % auf ihn aus der 1. Ebene.

Was macht der Partner? Er wirbt kaufende Kunden. Das ist gut für ihn und Sie als Vertriebsinhaber. Damit schaffen Sie einen echten Kundenanwerbe-Anreiz.

 

Neue Frage – was bekommt Guido vom Kunden Klaus, wenn Alex auch ein Kunde ist?

Partner Alex wird wieder Kunde, er hat dann den Kunden Klaus unter sich, was erhält Partner Guido unter diese Bedingungen.

Damit hätten wir nun diese Struktur vorliegen.


Neue Frage – was bekommt Guido vom Kunden Klaus wenn Alex auch ein Kunde ist?

1. Der Kunde zählt bei der Auszahlung als Ebene.

Hier müssen wir nun weiter unterscheiden:

1.1. Es wird ein dynamischer Ebenenbonus gezahlt

Das wird ausgezahlt:

Partner Guido erhält auf Partner Frank 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Guido erhält auf Kunde Alex 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Guido erhält auf Kunde Klaus 20 % auf 100 Punkte in der dynamischen 1. Ebene, also 20 €

1.2 Es wird kein dynamischer Ebenenbonus gezahlt

Das wird ausgezahlt:

Partner Guido erhält auf Partner Frank 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Guido erhält auf Kunde Alex 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €
Partner Guido erhält auf Kunde Klaus 10 % auf 100 Punkte in der 2. Ebene, also 10 €

2. Kundenumsätze gehen auch im Ebenenbonus zum Partner wie Eigenumsatz

Das wird ausgezahlt:

Partner Guido erhält auf Partner Frank 20 % auf 100 Punkte in der 1. Ebene, also 20 €


Sie sehen nun an diesem einfachen Beispiel wie unterschiedlich die Auszahlungen unter verschiedenen Bedingungen sein können. Es sieht oberflächig betrachtet alles gleich aus. Darum ist es sehr wichtig, das gerade im Bereich Provisionsabrechnung die Angaben was soll wann wie passieren sehr präzise sein müssen.

 
Multi Matrixen

Multi Matrixen

Eine Matrix kennen Sie? Dann ist das Thema Multi-Matrix mit Sicherheit eine spannende Sache für Sie. Vermarkten Sie preislich stark unterschiedliche Produktlinien, so sollten Sie sich einmal gedanklich mit diesem Thema beschäftigen.


Hier klicken und mehr erfahren


Artikel Preise, Punkte und andere Einstellungen

Artikel Preise, Punkte und andere Einstellungen

Lesen Sie etwas über das Netzwerk-Marketing. Wir haben für Sie ein paar Gedanken zu diesem Thema zusammengetragen.


Hier klicken und mehr erfahren


 Duplikation im Network Marketing

Duplikation im Network Marketing

Hier befassen wir uns einmal mit einem elementaren Thema im Network Marketing. Wir hoffen, dass wir Ihnen damit helfen können.


Hier klicken und mehr erfahren


Das Kontakt-Formular in einer MLM-Software

Das Kontakt-Formular in einer MLM-Software

Wir hatten beobachtet, dass auf Homepages von Network Marketing Firmen oft nur ein einfacher Menüpunkt Kontakt zu sehen ist.

Wir finden, dass dieses sehr verbesserungswürdig ist. Bauen Sie Ihre Kontaktanfrage in etwa so auf wie wir Ihnen das hier erklären.


Hier klicken und mehr erfahren


MLM-Seminarverwaltung

MLM-Seminarverwaltung

Eine Seminarverwaltung für Ihr Network Marketing Unternehmen sollte ein Programm sein, dass speziell für einen MLM-Vertrieb programmiert wurde. Wie mit Ihrer MLM-Software muss diese Software Massenabwicklungen ausführen können, ohne dass Ihnen in der Zentrale zu viel Arbeit entsteht. Lesen Sie, welche Anforderungen vorhanden sein müssen. Wir geben Ihnen echte Hilfen zur Kaufentscheidung.


Hier klicken und mehr erfahren


Die 10 Todsünden der Network-Firmengründer

Die 10 Todsünden der Network-Firmengründer

Der Start eines eigenen Network Marketing Unternehmens ist mit vielen Hürden verbunden. Es geht los mit der Produktbeschaffung über das Lagerproblem bis hin zur richtigen MLM-Software. In den vielen Jahren in denen wir MLM-Software herstellen, haben wir viele Gründer begleitet. Ziel ist, das diese neben dem normalen MLM Geschäft auch Online Geld verdienen.

Herausgeschält haben sich 10 Todsünden die Gründer begehen und damit zum Misserfolg verurteilt sind. Lesen Sie den Beitrag, damit Sie mit Erfolg Ihren eigenen Vertrieb gründen. Als Ihr MLM-Software Lieferant stehen wir Ihnen auch nach der Gründung zur Seite.

Hier klicken und mehr erfahren


Subdomains sind out – Network Landingpages sind in

Subdomains sind out – Network Landingpages sind in

Das hört sich hart an, besonders weil Jescalis Software Subdomain-Systeme für Network-Marketingfirmen beinhaltet.
Bitte lesen Sie den Beitrag, dann verstehen Sie, warum wir so eine provokante Aussage tätigen. Die Entwicklung geht weiter. Was soll`s? Lesen Sie, dann wissen Sie wie Jescali denkt.


Hier klicken und mehr erfahren


Homepage Informationen für Network Marketing Unternehmen

Homepage Informationen für Network Marketing Unternehmen

Wenn strukturübergreifend gesponsert und betreut wird, so können schnell Ungerechtigkeiten entstehen. Erfahren Sie, wie Sie dieses Problem intelligent lösen.


Hier klicken und mehr erfahren


Neukunden sehen so Ihren gesamten MLM-Internet-Shop an

Neukunden sehen so Ihren gesamten MLM-Internet-Shop an

Der Wunsch eines jeden Shopinhabers ist doch, dass Besucher sich den gesamten Shop ansehen, und nicht nur ein Produkt, dass Ihnen empfehlen wurde.

Mit der Jescali MLM-Software können Sie nachhelfen, dass der Besucher wirklich durch alle Artikel surft. In dem Beitrag beschreiben wir Ihnen, was Sie tun können, damit Besucher alle Ihre Produkte Ihrer Network Marketing Firma nicht nur ansehen, sondern auch die dazugehörigen Artikel-Beschreibungen ansieht.


Hier klicken und mehr erfahren


Qualifikations- und Provisionssplitting im Network Marketing

Qualifikations- und Provisionssplitting im Network Marketing

Wenn strukturübergreifend gesponsert und betreut wird, so können schnell Ungerechtigkeiten entstehen.

Erfahren Sie, wie Sie dieses Problem intelligent lösen.


Hier klicken und mehr erfahren


Unterschied MLM und Direktvertrieb

Unterschied MLM und Direktvertrieb

Stellen auch Sie sich die Fragen: „Was ist Software für Direktvertrieb“ und „Was ist MLM-Software“. Dann sind Sie hier richtig, Informieren SIe sich hier und jetzt.

In beiden Fällen können Sie mit der Vertriebsform selbstständig werden, und auch online Geld verdienen. Arbeiten von zu Hause kann auch eine Form sein um damit Erfolg zu haben. Die Vertriebsformen Direktvertrieb und Multi-Level-Marketing sind im Kern unterschiedlich.

Hier klicken und mehr erfahren


15 Schritte bei Softwareentwicklung und -erweiterung

15 Schritte bei Softwareentwicklung und -erweiterung

Mit dieser Beschreibung „15 Schritte bei Softwareentwicklung und -erweiterung“ möchten wir Ihnen eine Hilfe an die Hand geben. Sie erfahren hier, welche Aktionen eingeleitet werden, wenn Sie Software entwickeln oder vorhandene Software erweitern lassen. Sie werden sehen, was alles vor und nach der eigentlichen Programmierung als Lieferleistung Ihres Softwarelieferanten erfolgt.

Wir würden uns darüber freuen, wenn Sie die „15 Schritte bei Softwareentwicklung und -erweiterung“ als Leitfaden und Orientierungshilfe betrachten. Es hilft Ihnen Kosten und im Endeffekt auch Zeit zu sparen, da spätere Änderungen, die im Vorfeld nicht beachtet wurden oder auch komplette „Fehlprogrammierungen“ nicht nur ärgerlich, sondern vor allem durch den entstandenen Termindruck meist mit Hektik und Stress verbunden und damit fehleranfällig sind. Das ärgert übrigens auch die beteiligten Programmierer, die darauf bedacht sind, qualitativ gute Arbeit zu liefern und dies nicht können,weil entscheidende Informationen gefehlt haben.

Hier klicken und mehr erfahren


Virales Marketing

Virales Marketing

Betrachten wir einmal das virale Marketing im Zusammenhang mit dem Network Marketing. Holen Sie sich allgemeine Informationen, oder den Ansporn, weiter zu machen wie bisher. Das mit Erfolg.

Virales Marketing ist in vieler Munde. Einige sprechen euphorisch davon und bekommen glänzende Augen, denn damit kann man von zu Hause aus im Internet Geld verdienen. Lesen Sie den Beitrag, der virales Marketing in Bezug auf Network Marketing beleuchtet. Viel Freude damit.

Hier klicken und mehr erfahren


Network Marketing als Nebenjob

Network Marketing als Nebenjob

Network Marketing auch Multi-Level-Marketing kurz MLM genannt,ist ein ideales Umfeld für Menschen die im Nebenjob Geld verdienen möchten. Das nicht nur als Networker, sogar Gründer von Multi-Level-Marketing Firmen kenne ich, die genauso angefangen sind. Hier klicken und mehr erfahren

Hier klicken und mehr erfahren


Ebenenbonus – Stufenbonus

Provisionsabrechnung - Ebenenbonus bzw. Stufenbonus

Erfahren Sie alles, was Sie über den Ebenenbonus bzw. Stufenbonus bisher schon wissen wollten oder sollten. Dieser Bonus ist fast in jeder MLM Provisionsabrechnung zu finden. Im Empfehlungsmarketing ist er ein elementarer Bestandteil
Wenn Sie einen eigenen MLM-Vertrieb starten möchten, so sollten Sie über den Ebenenbonus genau Bescheid wissen. Insbesondere ist die Verteilung der Prozente in den Ebenen wichtig. Denn damit steuern Sie wie Ihre Partner später arbeiten werden, um bei Ihnen Geld zu verdienen. Lernen Sie die Unterschiede zwischen einem kopflastigen und einem tiefenlastigen Ebenenbonus sowie dem Uni-Level-Plan kennen. Ist diese Provisionsart genau auf Ihre Firmenphilosophie abgestimmt, so ist schon ein Teil der Grundlage für Ihren Erfolg im Network Marketing gelegt.

Hier klicken und mehr erfahren


Bonusrechner

Bonusrechner

Wir werden immer wieder gefragt, wie man Provisionsauszahlungen berechnen kann. Der Ebenenbonus kann gut vorher berechnet werden.

Dafür haben wir einen Bonusrechner  hinterlegt. Sie können dort Ihren Ebenenbonus über verschiedene Ebene berechnen.

Hier klicken und selber rechnen


Skype in Adressverwaltung

Adressverwaltung einer professionellen MLM-Software

Die Adressverwaltung einer professionellen MLM-Software für Ihre Kunden, Partner, Großabnehmer und reinen Wiederverkäufer erfordert eine umfangreiche Software Leistung.

Wir haben Ihnen einmal dargestellt,welche Mindestanforderungen nur Ihre Adresse-Verwaltung in einer MLM-Software haben muss.

Jetzt hier klicken und die Informationen lesen


Rabatte in einer MLM-Software

Rabatte in einer MLM-Software

Rabatte geben wir nicht, darum ist dieser Artikel nicht für mich. In dem Fall sollten Sie den Artikel besonders lesen, denn die Praxis in Network Marketingfirmen ist später oft anders, und besonders wie wie man es zuerst denkt.

Es kommt diese oder jene Ausnahme, oder es wird der Adress-Typen VIP-Kunden eingeführt, und nur diese VIP-Kunden sollen Rabatte erhalten, die dann beim Sponsor abgezogen werden sollen. Schon sind Sie mitten in dem Thema Rabatt.


Hier klicken und mehr erfahren


Adressen in MLM-Software vervollständigen

Vervollständigen der Adressdaten nach Login

Melden Sich Partner an, und es sind nicht alle Daten vorhanden, wie z.B. die SEPA Daten die nicht sofort abgefragt werden sollten, so muss sichergestellt werden, dass das Vervollständigen der Adressdaten nach Login per Zwang erfolgt und fehlende persönliche Daten vervollständigt werden. Meistens sind es die Bankdaten, die bei der Anmeldung nicht sofort abgefragt werden, jedoch zur Überweisung der Provisionen notwendig sind. Oder Kunden werden Partner, dann benötigen Sie oft mehr Daten als die von reinen Kunden.

Da bei unterschiedlichen Adress-Typen unterschiedliche Adress-Daten benötigt werden, kann das Programm pro Adress-Typ unterschiedliche Zwangsfelder abfragen. Diese Abfrage kann in  für verschiedene Sprachen pro Adresstyp eingestellt werden.

Der Login betrifft den normalen Login oder den Login im Warenkorb.


Vergütungsplan

Manager für Ihren Erfolg

Ein Manager für Ihren Erfolg ist nicht nur eine intelligente MLM-Software. Sie müssen die Ihnen zur Verfügung stehenden Werkzeuge intelligent verwalten können.

Diese Symbiose führt am Ende zu Ihrem Erfolg.

Hier klicken und mehr erfahren


coupon

Neukundengewinnung mit individuellen Gutscheincodes

Neukundengewinnung mit individuellen Gutscheincodes
Sie stellen Ihren Partner individuelle Gutscheincode zur Verfügung. Dieser kann nur von Neukunden in Shop eingelöst werden. Damit führen Sie gezielt die Neukundengewinnung mit individuellen Gutscheincodes durch.

Hier klicken und mehr erfahren


Ungeliebte Monatsgebühr positiv erklären

Ungeliebte Monatsgebühr positiv erklären

Manche Vertriebe haben eine sehr hohen Grundaufwand und müssen, damit die Kosten gedeckt werden können, von den Partnern eine monatliche Gebühr nehmen. Das umzusetzen oder positiv zu erklären fällt schon schwer. Darum wird heute gerne der „Mindestumsatz zur Provisionsberechtigung“ eingesetzt.
Wenn Sie das nicht sehr gut verpacken, so wird auch das Ihnen negativ ausgelegt. Erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Network Marketing Vertrieb diese wichtigen Einnahmen positiv erklären können.

Hier klicken und mehr erfahren


technik

Mit Artikel-Techniken Abläufe automatisieren

Im Network Marketing sind oft Aktionen sehr speziell und individuell zu gestalten. Aus dem Grunde haben wir in unserer Jescali Desk MLM-Software Techniken entwickelt mit denen pro Artikel bestimmte Aktionen individuell automatisch gesteuert werden können. 
Mit den Artikel-Techniken automatisieren Sie Ihre Abläufe. Diese Techniken arbeiten in Echtzeit.

Hier klicken und mehr erfahren


technik

Downline Automatik

Downline Automatik ist ein Begriff im Network Marketing der beschreibt, dass sich in einem MLM-System eine Downline automatisch aufbauen muss. Ist diese Aufgabe nicht nach den Stand der Technik von heute gelöst, so kann der Aufbau Ihres Vertriebs ernstlich behindert werden.

Hier klicken und mehr erfahren

Adressen löschen

Adressen löschen

Das ist auch im Network-Marketing Bereich ein heikles Thema.
Einerseits können Ihre Kunden verlangen, dass alle Ihre Stammdaten gelöscht werden.
Andererseits ist ein Warenwirtschaftssystem ein Vorsystem einer Buchhaltung. Hier sitzen sie sozusagen wirklich zwischen zwei Stühlen.
Durch die Buchhaltung besteht gesetzlich eine Aufbewahrungsfrist der Adressdaten von 10 Jahren.
Sollte es Böse kommen, so müssen Sie dem Finanzamt Ihre Kundendaten listen.
Die Warenwirtschaft der Jescali MLM-Software legt Adressen aus dem Adress-Datenstamm beim Löschen in einen Gelöschten-Container.

Jetzt hier klicken und den Artikel lesen