Cookie Consent by Free Privacy Policy Generator
 
 

Mit Mega Marge und der MLM-Software den Struktur-Vertrieb ankurbeln

Marge in der MLM-Software

Marge kommt aus dem Französischen und bedeutet „Spanne“ bzw. „Spielraum“. Als Marge wird auch die Gewinnspanne bzw. Handelsspanne bezeichnet. Im Multi Level Marketing ist das der Betrag um den ein Partner Waren günstiger einkauft. Oder wenn ein Kunde von einem Partner einkauft, den er dann vergütet bekommt.

Die Marge ist je nach den Produkten des Vertriebes unterschiedlich. Im Bereich Kosmetik kann mehr gezahlt werden wie im Bereich Weißware.

Für unsere Darstellung nehmen wir an, dass die Marge 25 % beträgt.

Nun in die Praxis der MLM-Software

Wenn Sie ein Produkt haben, bei dem Sie keine höhere Marge zahlen können, oder wenn Sie eine höhere Marge zahlen, dass Sie dann bei dem Produkt Geld dazulegen, dann vergessen Sie einfach alles was hier weiter erklärt wird.

Wir gehen davon aus, dass Sie eine höhere Marge zahlen können ohne damit Verlust zu fahren, dann ist es gut. Jetzt bitte aufpassen und diese Gedanken an Ihre Produkte anpassen.

Für alle Produkte eine höhere Handelsspanne zahlen - mit der MLM-Software


Das hat kaum einen dauerhaften Effekt. Die Partner nehmen einfach der Geld mit, und nach sehr kurzer Zeit ist das normal. Kommt dann ein Produkt mit einer normalen Marge, dann wird gemeckert.

Für einige Produkte eine höhere Marge zahlen - mit der MLM-Software


Das hat auch wie vor keinen dauerhaften Effekt, außer wenn Ihr Produkt in einem echten Konkurrenzkampf mit einem ähnlichen Produkt steht.

Nun kommen wir zur Mega-Marge in der MLM-Software


Nehmen wir an, Sie zahlen 25 % Marge. Jetzt zahlen Sie für ein Produkt oder einige Produkte zeitlich eingeschränkt die doppelte Marge, also 50 % von Kunden Netto-Einkaufspreis.

Wie können Sie das machen?

Sie wissen, wie hoch der Monatsumsatz ist, das in Punkten und auch als Netto-Umsatz. Dazu wissen Sie, wie viel Provisionen Sie tatsächlich auszahlen und wie viel Provisionen Sie deklarieren. Wenn Sie von den 100 % deklarierten Provisionen nur 45 % bis 55 % auszahlen, dann haben Sie reichlich Luft nach oben.

Dazu kennen Sie Ihre Einkaufspreise. Rechnen Sie bitte. 50 % von der Kunden Netto als Marge, minus der tatsächlich gezahlten Provision. Wenn der berechnete Betrag größer wie Ihr Einkaufspreis ist, dann steht einer Mega-Marge nichts mehr im Wege.

Sie zahlen nicht auf einmal die 50 % als Marge, dann sieht das kaum jemand, sondern die Provisionsabrechnung sollte bei dem von Ihnen bestimmten Artikel oder Artikeln normal die 25 % Marge zahlen und als eine Extraposition bei der Provisionsabrechnung 25 % oder den Euro Betrag als Mega-Marge ausweisen. So sieht der Partner das, und das ist wichtig.

Ideal ist es, wenn Sie pro Artikel in € die Mega-Marge bestimmen können. So ist die Mega-Marge dann sehr gezielt pro Artikel bestimmbar. Sie würden  dann Ihren Partnern keine Prozente als Mega-Marge nennen, sondern pro Artikel in €.

Auf der Internetseite im internen Shop würde ich einen Menüpunkt anzeigen „Mega-Marge“. Diesen Menüpunkt können nur Partner sehen. Dort sind die Artikel angeführt die mit einer Mega-Marge belegt sind.

Wenn Sie dazu noch einen Count-Down Zähler anzeigen lassen können der anzeigt, wann diese Aktion mit diesen Mega-Margen beendet ist, dann ist das sehr noch mehr wirkungsvoll.

Wir wissen, dass diese Art von Aktionen im Bereich Network Marketing sehr gut funktionieren.

Wir wissen von einem Produkt eines nicht kleinen Strukturvertriebes, der ein Produkt von Anfang an mit einer Mega-Marge kalkuliert und belegt hatte, dass dieses Produkt am Ende über die Hälfte des Rein-Erlöses dieses Vertriebes generiert.

Bitte diese Mega-Marge nicht dafür einsetzen um bald abgelaufene Produkte besser und schneller zu verkaufen. Das macht man anders.

Sollten Sie nicht diesen Aussagen Glauben schenken, dann schlagen wir den Network-Marketing-Firmen die Produkte selber labeln oder labeln lassen das folgende zu tun um es zu prüfen. Nehmen Sie ein gutes Produkt. Erfinden einen neuen Namen mit Gold, Platino oder anderen heraushebenden Namen, geben Sie dem Produkt einen neuen Namen.

Wir nehmen an, dass ein Produkt vorher einen Netto-Kundenpreis von 30 € hatte, und Sie nehmen jetzt dafür 60 € Netto vom Kunden. Vorher hatten Sie von den 30 € 7,50 € an Provisionen ohne Marge gezahlt. Jetzt geben Sie die gleichen Punkte dafür und zahlen normal die 7,50 € Provisionen, dazu gibt es für dieses Produkt noch 30 € Mega-Marge. Sie haben am Ende 7,50 € mehr Erlös, der Partner jedoch den Betrag von 30 € Marge, also hat er so viel Marge wie das Produkt vorher kostete.

Wenn Sie das wirklich durchziehen, dann werden Sie sich wundern was passiert. Ich kenne persönlich Fälle bei denen genau das nachfolgende passiert ist. Ein Hersteller unter vielen Herstellern bezeichnete seine Produkte als „besser“, werbetechnisch wurden die Produkte aufgepimpt, und er nahm tatsächlich 100 % mehr wie die Mitbewerber. Dann gab er den Händlern 50% Marge. Er ist heute Marktführer in seinem Bereich.

Ich möchte Sie ermutigen, keine Angst vor Preisen zu haben, und den Mehrerlös ohne Abzüge Ihren zu Partner geben.

Wenn Sie für die gleiche Arbeit 100% mehr erhalten können, dann machen sie das. Ihre Partner denken nicht anders. Wenn diese für die gleiche Arbeit 100% mehr erhalten können, dann werden Sie sicherlich genau das verkaufen. Also Ihre Produkte.

Bitte aufpassen und nicht einfach nur alle Preise nach oben ziehen, dann erleiden Sie Schiffbruch. Es geht hier darum, dass Ihre Partner ihren Erlös mit gleicher Arbeitsleistung erhöhen können.

Zum Schluss zur Technik in der MLM-Software

Eine Mega-Marge muss pro Artikel einzeln aktivier- und zahlbar sein, und das unabhängig der anderen Provisionsabrechnungskriterien.

Diese dürfen nicht angetastet werden. Das muss in der normalen monatlichen Provisionsabrechnung einprogrammierbar sein, und auch die Provisionsabrechnung in Echtzeit, also die Realtimeabrechnung sollte das abbilden können.