Nachbuchen von Aufträgen


Nachbuchen von Aufträgen      Nachbuchen von Aufträgen

Nachbuchen von Aufträgen in einer MLM-Software bedeutet, dass z. B. Aufträge die im Februar bezahlt werden, so eingestellt werden können, dass diese für die Provisionsabrechnung Januar gelten.

Lassen Sie sich zeigen, wie so etwas ausgeführt werden kann.

In der Jescali MLM-Software entscheiden Sie selbst, für welchen Monat ein Auftrag verprovisioniert werden soll.
 


Kunden von uns hatten mit Ihrer bisherigen Software damit Probleme. Darum kamen wir überhaupt auf die Idee, dieses in die Fachinformationen zu setzen, denn diese Probleme kennen wir nicht in der Jescali Software.

Wenn aus welchen Gründen auch immer ein Geldeingang erst ab dem 1. eines Monats verbucht wird, so galt  zwingend in Ihrer bisherigen Software dieser Monat auch für die Provisionabrechnung.

Manchmal, und nicht selten, lag die Verzögerung der Verbuchung bei dem Vertrieb und nicht beim Partner.

Ihm fehlte dann gerade, wenn er mit dem einen Auftrag noch eine bestimmte Stufe bestätigen wollte dieser Umsatz. Da gab es oft Ärger mit dem Vertrieb. Anrufe und sinnlose Arbeitszeit war damit verbunden.

In der Jescali MLM-Software entscheiden Sie selber, für welchen Monat ein Auftrag in die Provision laufen soll.

Das ist sehr wichtig. Sie müssen flexibel sein, und dürfen Ihren Vertriebsaufbau und die Karriere der Partner nicht mit starren Programmiertechniken einschränken. Ihre Partner werden Ihnen das sehr danken.

Auch muss ein bereits eingegebenes Datum oder ein Schalter für einen bestimmten Monat entfernt werden können, um diesen dann ggf. neu zu setzen. Das Ganze muss wirklich sehr flott funktionieren.

Fragen Sie nach, wie es sich damit verhält, wenn Sie eine MLM-Software suchen, und lassen Sie sich das zeigen.

Wenn mit Online-Zahlungssystemen gearbeitet wird, so sollte die Verbuchung automatisiert passieren, auch diese Verbuchung muss für die Provisionsabrechnung korrigierbar sein.

Hier geht es rein um die Provisionsabrechnung in Bezug auf einen Auftrag. Nicht um den Warenwirtschaftsteil. Da darf nach dem Druck einer Rechnung nichts mehr an den Rechnungsdaten die das Finanzamt betreffen geändert werden.