MLM-Seminarverwaltung / -organiser


Ein Seminar Organiser hat die Hauptaufgabe, das sich die Teilnehmer eigenständig zu den verschiedenen Seminaren anmelden können, unter dem Aspekt, dass Ihnen die Veraltungsarbeit abgenommen wird.

Sie werden viele Programme finden mit denen Sie Ihre Seminare organisieren können. Dabei werden Sie feststellen müssen, dass sehr viele Programme sehr mächtig sind und viel mehr können als das was Sie benötigen. Ein weiterer Aspekt der nicht vergessen werden darf ist, dass der Seminar Organiser webbasierend sein  muss, damit er Ihnen Ihre Verwaltungsarbeit abnehmen kann.

Hier geben wir Ihnen einige Hilfen, dass Sie in die Lage versetzt werden, die angebotenen Seminar Organiser so aussuchen, dass sie für Ihren Network Marketing Vertrieb optimal genutzt werden können. Wir erklären Ihnen die Punkte, die Sie bei einer internetbasierenden Lösung beachten müssen. Lösungen, die nur auf Ihrem Rechner arbeiten, erfüllen nicht die Anforderungen einer Network Marketing Firma.

Sie haben für Ihren Nework Marketing Vertrieb ein Akademiesystem aufgebaut. Über ganz Deutschland, lassen wir das Ausland draußen vor, werden zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Seminare angeboten. Diese Seminare werden von bestimmten Führungskräften gehalten. Hier sehen Sie schon, dass so ein Organiser in der Lage sein muss, verschiedene Personen in die Verwaltung der Seminare zu lassen.  Sie benötigen ein Programm das in vier Schichten verwaltet. Administrator, Seminarleiter, Seminarhilfskräfte und der Seminarteilnehmer.

Seminarverwaltung wie MLM-Software betrachten

Betrachten Sie die Software für Ihre Semiarverwaltung wie eine MLM-Software, sie muss speziell für Ihre persönlichen MLM-Schulungen und Ihren Online-Vertrieb wirklich passend sein.

So sollte es sein

Sie als Administrator werden Seminarleiter einrichten. Diese können in den Ihnen zugeordneten Bereichen Seminare anlegen und bearbeiten. Das erspart Ihnen als Inhaber der Firma einen erheblichen Verwaltungsaufwand. Die Seminarleiter erhalten von Ihnen einen Zugangsschlüssel. Dieser berechtigt sie, in die Verwaltung des Programms zu gehen. Dort können Sie in den zugeordneten Bereichen, zum Beispiel Grundseminar und Führungsseminar München neue Seminare anlegen und aktivieren das entspricht sozusagen einer Hauptgruppe die von einem bestimmen Seminarleiter veraltet werden. Sie und der Seminarleiter sollten nun diesen Hauptgruppen die eigentlichen Seminare zuordnen. Dieses sind sozusagen Untergruppen. Es werden die Seminartermine eingegeben, dazu eine Langbeschreibung und ggf. die Kosten, und ob das Seminar aktiv angezeigt werden soll oder  nicht.  Das Aktivieren ist wichtig. Es werden im Hintergrund Seminare angelegt. Diese sind nicht öffentlich sichtbar. Erst dann, wenn Sie oder der Seminarleiter es möchten, dann aktivieren Sie das Seminar. Erst dann ist das Seminar sichtbar und Teilnehmer können sich anmelden.  Sie und der Seminarleiter müssen Teilnehmer, die sich per Fax oder telefonisch anmelden in das System einpflegen können. Der Besucher im Internet sollte eine Liste der Hauptgruppen sehen, zum Beispiel Grundseminar und Führungsseminar München. Klickt er auf eine Hauptgruppe, dann werden die Untergruppen angezeigt, das sind dann die tatsächlichen Seminare, zu denen sich die Teilnehmer anmelden können. Die Unterteilung in Hauptgruppen und Untergruppen mag sich kompliziert anhören, ist aber sehr wichtig. Wenn Sie in Ihrem Seminar Organiser nur die eigentlichen Seminare listen können, dann würde eine unendliche lange Liste angezeigt werden müssen, wenn Sie beispielsweise 15 Hauptgruppen mit je 20 Seminare anbieten werden. Das sind dann zusammen 300 Seminare. Kein Besucher Ihrer Homepage ist bereit, sich durch so eine lange Liste zu hangeln. Er geht schneller weg, als es Ihnen lieb ist.

Ich hoffe Sie haben erkannt, was beschrieben wurde. Es wurde ein Dreischichtendarstellung beschrieben. Wenn ein Besucher im Internet auf die Auswahl der Seminare geht, dann sieht er eine Liste von Hauptgruppen. Zwei wären Grundseminar München und Führungsseminar München. Er kann diese Hauptgruppen anklicken, dann sieht er die einzelnen Seminare der ausgewählten Hauptgruppe, das ist die zweite Darstellungsschicht. Die Dritte Darstellungsschicht sieht der Besucher Ihrer Homepage, wenn er das eigentliche Seminar anklickt, dort findet er die Detailbeschreibung des ausgewählten Seminars. Wo die eigentliche Anmeldung stattfindet, in der Liste der Seminare oder bei der Detailbeschreibung, oder an beiden Stellen, das ist nicht wichtig. Diese erkennen die Besucher sehr schnell. Hat sich ein Besucher angemeldet, so muss er eine E-Mail als Bestätigung erhalten. Dazu muss der Seminarleiter eine E-Mail erhalten und auch Sie als Firma sollten zur Kontrolle eine E-Mail erhalten. Wirklich komfortabel ist es, wenn die Anmeldungsdaten elektronisch in Ihre Kundendaten einfließt, dieses ist sehr selten der Fall und sollte nur dann als Kaufentscheidung mit einbezogen werden, wenn Ihr Vergütungsplan das Besuchen bestimmter Seminare als Karrierebedingung mit vorsieht. Ist das der Fall, dann sprechen Sie mit dem Anbieter des Seminar Organiesers, ob Sie aus dem System eine Datei erhalten können. Mit dem Hersteller Ihrer Software klären Sie ab. In wie weit er diese Daten in Ihre Software einlesen kann. Mit einem guten Willen von allen Seiten sind solche Aufgaben lösbar.

Bis hier hin haben wir von den vier Schichten der Verwaltung diese Bediener erklärt.

Administrator, Seminarleiter, und den Seminarteilnehmer.


Die Seminarhilfskräfte sind ein sehr wichtiges Thema, die jetzt zum Schluss behandelt werden. Wenn ein Seminar läuft, dann hat der Seminarleiter bestimmt keine Zeit dafür, am Eingang zu stehen und die Teilnehmerliste zu aktualisieren. Da die Hilfskräfte oft nur für ein Seminar zur Verfügung stehen, sollten Sie dementsprechend auch nur für das eine Seminar in die Verwaltung der Seminare kommen können. Dazu muss das System dieses können. Der Seminarleiter hat für jedes Seminar eine Seminarnummer mit einem Passwort vergeben. Diese Zugangsdaten erhalten die Hilfskräfte. Vor der Veranstaltung gehen die Hilfskräfte mit diesen Zugangsdaten in das System. Sie haben nur Zugriff auf die Daten dieses eines Seminars. Sie müssen die Teilnehmerliste ausdrucken können. Darauf sollte stehen, wer Teilnimmt und ob das Seminar bereist bezahlt wurde oder nicht. Die Seminarhilfskraft befindet sich mit der Liste am Eingang des Seminars und hakt an, wer tatsächlich gekommen ist. Sollten weitere Personen gekommen sein, so schreibt er dieses unten auf der Liste auf. Desgleichen trägt er ein, wenn Teilnehmer erst hier vor Ort die Kosten zahlen.

Alle Ihre Networker sind da und das Seminar läuft. Die Hilfskräfte am Eingang sind nun ohne Beschäftigung. Eine Hilfskraft geht nun mit den gegebenen Zugangsdaten in die Verwaltung des Seminars und überträgt die Informationen die auf der Teilnehmerliste stehen in das Programm. Damit liegen alle Informationen dieses Seminars für Sie im Zugriff.  Sie sollten veranlassen, dass Ihnen als Firma die ausgedruckte Teilnehmerliste, von der aus die Daten in das System eingepflegt wurden, zugestellt wird. Der Seminarhelfer und der Seminarleiter haben die Liste zu unterschreiben. Diese Telnehmerliste heften Sie ab, und hilft Ihnen später, eventuelle spätere Unstimmigkeiten schnell und einfach zu klären.

Eine Sache sollte beachtet werden und ist wichtig, weil doch sehr viele unterschiedliche Personen an solch einem System arbeiten können.

Das Löschen von Seminarteilnehmer muss für die Seminarleiter und Hilfskräfte gesperrt sein. Ist jemand falsch im System eingetragen, dann muss man es Ihnen melden. In der Zentrale kann das Löschen eines Teilnehmers von einer verantwortlichen Person durchgeführt werden.

Zum Schluss noch ein Punkt der das Geld betrifft.

Das System muss sicherstellen, dass nur die Person die eine Bezahlung eines Seminars eingetragen hat, diese Bezahlung bearbeiten oder löschen kann. In dem Programmteil, in dem die Zahlungen eingetragen werden, muss eine Info stehen, wer die Bezahlung eingetragen hat. Damit ist vielen Fragen und Unstimmigkeiten bei der Abrechnung eines Seminars vorgebeugt.

Ihre Kaufentscheidung

Sind diese hier beschriebenen Funktionen vorhanden, so können Sie sicher sein, dass Sie ein System vorliegen haben, dass Ihren Anforderungen als Network Marketing Firma gerecht werden kann. Hat das System noch weitere Funktionen, die hier nicht beschrieben sind, so freuen Sie sich und nutzen diese.